#Anthologie

Wegen der Gegend.

Barbara Higgs

// Rezension von Sigurd Paul Scheichl / Monika Kollmann

Literarische Reisen durch Vorarlberg.

Das Konzept dieser Reihe – zugleich das Porträt einer „Gegend“ und einen Querschnitt durch ihre Literatur zu geben – könnte nur aufgehen, wenn die wichtigen Autorinnen und Autoren des Landes auch häufig über ihr Land schreiben. Dem ist aber in Vorarlberg offensichtlich nicht so.

 

Köhlmeiers witziger Text über den Lecher Hoteldieb hat wenig mit Lech zu tun; ebensowenig sind – was man durchaus als Lob verstehen kann – Lina Hofstädters „Lustenauer Idyllen“ an Lustenau gebunden. Natalie Beer beschreibt zwar einen charakteristischen Vorarlberger Berg, die Kanisfluh, die „sturmdrohende Wolkenfetzen [S] umwabern“ – doch ist ihr Text nur bedingt als literarisch anzusehen; Jürgen Benvenuti beweist, dass man auch mit moderneren sprachlichen Mitteln an der Evokation einer Stadt scheitern kann. Manche Texte, vor allem die älteren, sind nicht viel mehr als Kuriosa; das eine und andere in dem Buch wirkt eher beliebig.
Grafisch ungeschickt sind die kommentierenden (inhaltlich durchaus brauchbaren) Einschübe der Herausgeber zwischen Titel und Text. Die sonst oft lieblosen begleitenden Informationen über die Autorinnen und Autoren wie die über das Land sind hier recht sorgfältig. Dass ein des Tourenschilaufs unkundiger Übersetzer Dos Passos mit Seehundfellen „klettern“ lässt (obendrein im Winter), hätte freilich nicht stehen bleiben brauchen.

Selbstverständlich überzeugen einige Texte, etwa die von Inge Dapunt, Wolfgang Hermann, Petra Nachbaur und Kundeyt Surdum, durch ihre literarische Qualität wie als Zeugnisse einer konkreten Auseinandersetzung mit Aspekten des Heimatlandes, gesellschaftlichen oder geografischen. Am besten wird die Schönheit und Vielfalt des Landes Vorarlberg in den Fotos von Paul Albert Leitner spürbar, deren drucktechnische Wiedergabe leider zu wünschen übrig lässt.

Auch wenn der Band weder dem Land Vorarlberg noch seiner Literatur ganz gerecht wird – man blättert nicht ungern darin, denn manchmal interessiert einen der Inhalt eines literarisch weniger ergiebigen Texts, manchmal gefällt ein Beitrag, selbst wenn er nur entfernt mit einer literarischen Reise zu tun hat. Insofern geht das Konzept des Bandes dann doch auf.

Sammelband.
Mit Fotografien von Paul Albert Leitner.
Frankfurt / Main: Eichborn, 2000.
139 S.; geb.; m. Abb.
ISBN 3-8218-0521-8.

Rezension vom 19.07.2000

Originalbeitrag. Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser:innen verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Informiert
bleiben

Sie können 3 Newsletter abonnieren:

  • Literaturhaus Wien News
  • Literaturhaus Wien Veranstaltungsprogramm
  • Österreichische Exilbibliothek News

Bitte schicken Sie uns eine entsprechende Nachricht mit dem Betreff „Newsletter bestellen“. Für Abbestellungen bitte im Betreff „Newsletter abbestellen“ schreiben.