#Roman

Liebes Kind

Rudolf Habringer

// Rezension von Petra M. Rainer

Eine Erfindung.

Der 18jährige Fritz verläßt das Kinderdorf, in dem er aufgewachsen ist, um zu seiner leiblichen Mutter zu fahren. Anmutig, liebevoll, in guten sozialen Verhältnissen, so stellt er sich seine Mutter vor. Die Enttäuschung, am Bahnhof nicht empfangen zu werden, steckt er tapfer weg. Dennoch sind die Illusionen rasch zerstört: Die Mutter lebt in einer Baracke außerhalb der Stadt, ist mit einem zerschlissenen Nylon-Nachthemd bekleidet und psychisch wie physisch sehr mitgenommen.
Das ist der Rahmen des Romans, der zwischen der Abfahrt vom Kinderdorf und der Ankunft in der Stadt der leiblichen Mutter die Kinderdorf-Kindheit des Ich-Erzählers Fritz Revue passieren lässt.

Da ist eine engherzige, vermutlich überforderte Kinderdorfmutter, ihr alkoholkranker, aber sanftmütiger Mann, deren bevorzugte leibliche Tochter Gerda und die Kinderdorfgeschwister, worunter auch zwei leibliche Geschwister des Protagonisten sind.

Obwohl die Mutter gerne betont, daß sie alle Kinder gleich behandelt, macht sie Unterschiede: Manche Kinder vergöttert sie beinahe, andere können nur Fehler machen. Fritz etwa muß sein Bett im Keller aufstellen. Die Kinder werden geschlagen und psychisch gequält: Abends zieht sich die dreiköpfige Kernfamilie ins Wohnzimmer zurück, wo die extra gebackenen Schnitzel verzehrt werden; die Kinderdorfkinder müssen vor der Tür mit dem Duft vorlieb nehmen.

Fritz lernt schlecht und muß nach der Grundschulausbildung eine Lehre machen. Dort gehen die Mißhandlungen weiter, selbst die Menschen, die Fritz vorerst freundlich begegnen, haben schließlich sehr eigennützige, teils sexuelle Forderungen. Der Bäcker schlägt ihn krankenhausreif. Fritz wechselt die Lehrstelle, erkrankt aber so schwer, daß er die Lehre (vorerst) abbrechen muß. Nach seiner Genesung zieht er zu seiner leiblichen Mutter, um dort das letzte Lehrjahr zu absolvieren. Damit schließt sich der Rahmen. Fritz verläßt bald die Baracke der Mutter, findet mit Hilfe des Jugendamtes, das er erstmals ohne seine Kinderdorfmutter aufsucht, ein Zimmer und begibt sich aktiv auf Stellensuche.

Der Plot wird relativ emotionslos und trocken erzählt und berührt trotzdem. Die heile Welt der Kinderdörfer wird in Frage gestellt, auch in den Medien tauchen immer wieder Anklagen auf. So bleibt am Ende zu hoffen, daß sich die Strukturen in den Kinderdörfern mittlerweile verbessert haben, daß die Kinderdorfeltern heutzutage besser ausgebildet werden und in ihrem Alltag auf Supervision zurückgreifen können. Liebes Kind spielt schließlich in den 50er- und 60er-Jahren und damit in der Pionierzeit der Kinderdörfer.

Rudolf Habringer Liebes Kind
Roman.
Graz, Wien, Köln: Styria, 1998.
296 S.; geb.
ISBN 3-222-12576-7.

Rezension vom 17.08.1998

Originalbeitrag. Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser:innen verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Informiert
bleiben

Sie können 3 Newsletter abonnieren:

  • Literaturhaus Wien News
  • Literaturhaus Wien Veranstaltungsprogramm
  • Österreichische Exilbibliothek News

Bitte schicken Sie uns eine entsprechende Nachricht mit dem Betreff „Newsletter bestellen“. Für Abbestellungen bitte im Betreff „Newsletter abbestellen“ schreiben.