#Roman

Ein langes Jahr.

Eva Schmidt

// Rezension von Bernd Schuchter

Vom Atmen der Stadt

Der Roman Ein langes Jahr ist fast schon eine Entdeckung zu nennen, denn es ist das erste Buch der Vorarlberger Autorin Eva Schmidt nach fast zwanzig Jahren. Zu entdecken gilt es nicht nur diesen Roman, sondern vor allem die Autorin selbst, der es gelingt, einen ganz eigenen Ton zu finden.

Für ihre früheren schmalen Bände Ein Vergleich mit dem Leben, Reigen und Zwischen der Zeit wurde Eva Schmidt vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Rauriser Literaturpreis. Vielleicht sollte auch der Protagonist von Ein langes Jahr als Entdeckung gelten, denn im Mittelpunkt dieses Romans stehen, als wäre er ein Lehrstück des Expressionismus, nicht die einzelnen Figuren, die vielen Schicksale, denen Schmidt nachspürt, sondern die Stadt selbst ist Protagonist. Es ist Bregenz, wo Eva Schmidt seit vielen Jahren lebt. Erstaunlich, welche Facetten die Autorin dieser Stadt abgewinnt.

Dieses Bregenz atmet und lebt, es ist eine Stadt der tausend Gesichter und der vielen unterschiedlichen Biografien, die allesamt durch den gemeinsamen Ort verbunden sind. Da gibt es Benjamin, einen Jungen, der allein mit seiner Mutter lebt und sich einen Hund wünscht; sein Freund Joachim ist auch alleine, weil ihm seine Mutter fehlt; Herrn Agostini fehlt der Alltag mit seiner Frau, die mittlerweile im Altenheim wohnen muss und nur mehr üble Laune hat; da gibt es den Mann, der auf seinem Balkon steht und raucht und seine Mitmenschen beobachtet und es hasst, wenn er selbst beobachtet wird; und da gibt es Karin, die schon lange keinen Kontakt mehr mit ihrer Tochter hat und beschließt, sich leise aus dem Leben zu verabschieden, ohne dass es jemand merkt. Sie kennt auch den schönsten Platz der Welt, dort steht eine Bank und eine krumme Föhre.

Eva Schmidt erzählt vielstimmig von der Traurigkeit, die einem langsam den Hals hinaufkriecht, von Wünschen und Verlusten, von verpassten Chancen und auch von ein klein wenig Hoffnung. Vor allem aber erzählt sie einfühlsam vom Leben, das geglückt oder eben nicht geglückt sein kann und dennoch weitergeht; sie erzählt von Menschen, die schauen, beobachten, urteilen, die Kaffee trinken und viele Zigaretten rauchen, in Gärten, auf Balkonen und an anderen Orten; sie erzählt von Hunden, die Hemingway heißen und ihre kalte Schnauze auf den Oberschenkel legen.

Eva Schmidt gelingt es, dieses lange Jahr ganz nüchtern zu beschreiben, als wäre das Leben selbst nur eine Randnotiz und als wäre das Beschreiben der Wirklichkeit im besten Falle nicht Literatur, sondern dieses Leben selbst.

Roman.
Salzburg: Jung und Jung, 2016.

209 S.; geb.
ISBN 978-3-99027-080-6.

Rezension vom 16.03.2016

Originalbeitrag. Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser:innen verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Informiert
bleiben

Sie können 3 Newsletter abonnieren:

  • Literaturhaus Wien News
  • Literaturhaus Wien Veranstaltungsprogramm
  • Österreichische Exilbibliothek News

Bitte schicken Sie uns eine entsprechende Nachricht mit dem Betreff „Newsletter bestellen“. Für Abbestellungen bitte im Betreff „Newsletter abbestellen“ schreiben.