#Biografie
#Prosa

Die Verwandlung.

Franz Kafka

// Rezension von Karin Fleischanderl

„Ein neuer Zugang zur Weltliteratur“
Unter diesem Slogan bringt der Stuttgarter Reclam-Verlag Klassiker von Johann Wolfgang Goethe, Friedrich Schiller, Heinrich Heine, Georg Büchner, G. E. Lessing, Jeremias Gotthelf oder Franz Kafka auf den Markt.

Die CD-ROM zu Franz Kafkas 1915 erstmals erschienener Erzählung Die Verwandlung läßt sich leicht installieren und ist ebenso einfach in der Aufmachung wie in der Navigation. Das Menü bietet dem/der Interessierten die Wahl zwischen dem Text selbst sowie Materialien zur Erzählung.

Der Materialienteil enthält Angaben zur Entstehung des Textes und zur Publikationsgeschichte. Es folgen eine kurze Inhaltsangabe, vier schwarz-weiß-Abbildungen (Kafkas Handschrift der ersten Manuskriptseite, Grundriß der Samsa’schen Wohnung, Titelseite und Umschlagbild der ersten Buchausgabe), eine Bibliographie der Sekundärliteratur, sowie Auszüge aus Briefen Kafkas an seine künftige Verlobte und spätere Ex-Verlobte Felice Bauer und aus seinen Tagebüchern.

Weiters findet der Leser eine tabellarische Biographie des Autors sowie einen ausführlichen Quellennachweis. Die Erzählung selbst kann entweder gelesen werden, oder man läßt sie sich vom Schauspieler Michael Jussen vortragen.

Der Text ist seitengleich mit Band 9 900 der Universal-Bibliothek, einer preisgünstigen Reihe des Reclam-Verlages. Es ist möglich, einzelne Textstellen oder den gesamten Text in ein Textverarbeitungsprogramm zu exportieren und von dort weiter zu bearbeiten. Hyper-Links liefern Wort- und Sacherläuterungen. An jeder beliebigen Stelle des Textes können elektronische Lesezeichen gesetzt und Notizen gemacht werden. Durch Eingabe der Seitennummer springt das Programm direkt auf die gewünschte Seite, Volltextsuche ermöglicht das rasche Auffinden bestimmter Reizworte.

Das Booklet ist in unverwechselbarem Reclam-Gelb gehalten. Durch die Verwendung des neuen Mediums CD-ROM ist zwar ein anderer Zugang zur Weltliteratur gegeben, die zahlreichen Möglichkeiten, die dieses Medium bietet, wurden jedoch ausgepart. Es handelt sich vielmehr um die auf CD-ROM gespeicherte Buchfassung, angereichert mit etwas Sekundärliteratur. Dies dürfte selbst dem Verlag zuwenig sein, denn inzwischen gibt es die CD-ROMs in einer verbesserten Software-Version.

CD-ROM.
Stuttgart: Reclam Verlag, 1995.
ISBN 3-15-100005-3.

Rezension vom 02.05.1997

Originalbeitrag. Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser:innen verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Informiert
bleiben

Sie können 3 Newsletter abonnieren:

  • Literaturhaus Wien News
  • Literaturhaus Wien Veranstaltungsprogramm
  • Österreichische Exilbibliothek News

Bitte schicken Sie uns eine entsprechende Nachricht mit dem Betreff „Newsletter bestellen“. Für Abbestellungen bitte im Betreff „Newsletter abbestellen“ schreiben.