#Roman

Der Plan.

Gerhard Roth

// Rezension von Riki Winter

Möglicherweise ein authentischer Fall: 1958 wurde die Partitur von Mozarts Requiem in Brüssel bei einer Ausstellung gezeigt. Seither fehlt dem kostbaren Autograph ein Eckerl „und damit die letzten Worte, die letzte sichtbare Spur, die der Unsterbliche auf der Erde hinterlassen hat“. Dieses kleine Stück Papier, „die blaue Mauritius jedes Autographenhändlers“ ist der Motor, der die Kriminalstory von Gerhard Roths jüngstem Roman Der Plan in Bewegung hält.

 

Der Autograph wird Konrad Feldt, einem Mitarbeiter der Österreichischen Nationalbibliothek, zugespielt, zusammen mit der Adresse eines japanischen Antiquitätenhändlers, der bereit ist, viel Geld für das kostbare Stück Papier auszugeben. Geschickt arrangiert Feldt eine Vortragsreise nach Japan, um das Geschäft seines Lebens abzuwickeln.

Wie für viele Figuren Gerhard Roths ist auch Feldts Beziehung zur Welt distanziert, gefiltert durch Beobachtung und Reflexion. Als leidenschaftlicher Leser gerät ihm der Blick auf die Wirklichkeit zur Fiktion, die „absolute Erfüllung“ wäre es ihm, „lesend auf das wirkliche Leben zu verzichten“. Annäherungen an diesen Zustand hat es für Feldt von Kindheit an gegeben, immer dann, wenn sich ihm, von einem schweren Asthmaanfall körperlich geschwächt und geistig sensiblisiert, die Welt der Worte und Buchstaben, der Bücher und Bilder als sinnlich erfahrbare Räume darstellten. So ist Feldts Reise nach Fernost auch eine Reise durch das Innere eines bibliophilen Gehirns, dem sich die Welt als zu dechiffrierendes Zeichensystem offenbart.

Insofern bewegt sich Feldt auch im fernen Japan so, als wären Welt- und Ich-Erfahrung, Liebe, Angst und Tod ein Second-Hand-Erlebnis, das es immer schon irgendwo im „Tollhaus“ der Bibliotheken als Geschichte, Foto oder Bild gegeben hat.

Das Verschwinden des „authentischen“ Erlebens und damit eines jeweils an einzelne Subjekte gebundenen Wertesystems als Äquivalent zu einem begierig konsumierenden Egoismus darf wohl als subtile Zivilsationskritik verstanden werden.

Die Kriminalstory und der bildhaft stark inszenierte Tod des Bibliothekars Feldt im Inferno eines Erdbebens mögen ihrerseits Indizien sein, daß Welterfahrung heute immer schon eine mediale Interpretation von Wirklichkeit mitreflektiert.

All dies ist denkmöglich, durchzieht jedoch Roths Roman nur als lautloses Gedankengeflecht eines ruhig gewordenen Beobachters, kunstvoll im Hintergrund einer spannenden Story und sprachklarer Reisebeschreibungen verborgen.

Roman.
Frankfurt / Main: S. Fischer, 1998.
301 S.; geb.
ISBN 3-10-066610-0.

Rezension vom 07.04.1998

Originalbeitrag. Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser:innen verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Informiert
bleiben

Sie können 3 Newsletter abonnieren:

  • Literaturhaus Wien News
  • Literaturhaus Wien Veranstaltungsprogramm
  • Österreichische Exilbibliothek News

Bitte schicken Sie uns eine entsprechende Nachricht mit dem Betreff „Newsletter bestellen“. Für Abbestellungen bitte im Betreff „Newsletter abbestellen“ schreiben.