#Biografie

Der Flug auf dem Fleckerlteppich.

Paul Elbogen

// Rezension von Helmut Sturm

Wien – Berlin – Hollywood.

Vor gut 25 Jahren stieß ich erstmals auf den Namen Paul Elbogen. Arno Schmidt berichtet im Vorwort zu seiner Karl May Studie „Sitara und der Weg dorthin“, dass ihn „ein älterer Kollege, Herr Paul Elbogen, in einem Brief (Los Angeles, vom 13.1.1962) davon in Kenntnis gesetzt habe, daß er schon ‚vor Jahrzehnten‘ die These aufgestellt habe, wie es sich bei May um einen ‚unterschichtigen Homosexuellen‘ handeln … müsse.“ Schmidt folgt bekanntlich der „ELBOGENschen Hypothese“ und irritiert damit die May-Gemeinde.

Paul Elbogen, 1894 geboren und in Wien aufgewachsen, hatte als Schriftsteller und Journalist und vor allem als Herausgeber der Anthologie „Liebste Mutter. Briefe berühmter Söhne an ihre Mütter“ in Österreich und Deutschland einen bekannten Namen. Durch die Hitleraner zur Emigration gezwungen, blieb er nach dem Zweiten Weltkrieg im deutschsprachigen Raum nur Spezialisten bekannt. Die Bestätigung, dass die „Elbogensche Hypothese“ also nicht vom Solipsisten Schmidt erfunden wurde, lässt sich jetzt bequem in Paul Elbogens autobiographischem Band Der Flug auf dem Fleckerlteppich nachlesen. Es handelt sich dabei nicht um eine Autobiographie oder Memoiren im traditionellen Sinn, sondern eher um ein Patchwork, einen Fleckerlteppich eben. Er enthält „Abenteuer, Kuriosa, Raritäten aller Art, Bildnisse, Portraits chargés oder Karikaturen irgendwie bemerkenswerter Personen“. Elbogen schreibt selten ohne Ironie, sein Ausdruck ist lebendig, auch wenn manche Wörter („Hosenneger“) daran erinnern, dass der Autor vor über hundert Jahren geboren wurde.

Das sorgfältig edierte Buch kommt mit einem ausführlichen Nachwort und einem nützlichen Personenregister, in dem die Leserinnen viele Berühmtheiten der Zwischenkriegszeit entdecken können. Paul Elbogen hat als Sohn einer gutbürgerlichen Familie Kontakte zu vielen Menschen und ein gutes Gedächtnis für Anekdoten. Fasziniert hat mich Elbogens Bekanntschaft mit dem jüdischen Landstreicher Leopold Hilsner, der des „Ritualmordes“ an zwei Mädchen beschuldigt jahrelang unschuldig in österreichischen Kerkern einsaß. Elbogens Vater hatte mit einem Gnadenappell an den Kaiser das Aussetzen der Todesstrafe erwirkt.

Besonders im Gedächtnis geblieben sind mir auch die köstliche Begegnung mit Alban Berg und die Bewunderung für Charlie Chaplin. Überhaupt hat Elbogen einiges über Hollywood zu berichten, war er doch für Billy Wilder tätig. Paul Elbogen hat einen starken Hang zum Seltsamen, zum Zufall, den er vor allem in seiner (und seiner Frau) dramatischen Rettung vor dem Holocaust am Werk sieht. Aber gerade die nicht sonderlich reflektierte Art, wie Paul Elbogen über seine Erlebnisse schreibt, ermöglicht einen Zugang, der nahe geht. Das tut auch das Gedicht „Ankunft“, das rein literaturkritisch betrachtet keine Entdeckung darstellt. Mit ihm endet der Quilt an Erzählungen:
„Wir ankern endlich in dem Hafenarm. / Schon sieht man Häuserturm und Autobus. / Die Freiheitsstatue hebt zum Gruß den Arm, / Zum erstenmal ist es kein Hitlergruß.“

Biografie.
Hrsg.: Günter Rinke.
Mit einem Nachwort von Günter Rinke und Hans-Harald Müller.
Wien: Picus Verlag, 2002.
In: Reihe Österreichische Exilbibliothek.
200 S.; geb.
ISBN 3-85452-458-7.

Rezension vom 28.05.2002

Originalbeitrag. Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser:innen verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Informiert
bleiben

Sie können 3 Newsletter abonnieren:

  • Literaturhaus Wien News
  • Literaturhaus Wien Veranstaltungsprogramm
  • Österreichische Exilbibliothek News

Bitte schicken Sie uns eine entsprechende Nachricht mit dem Betreff „Newsletter bestellen“. Für Abbestellungen bitte im Betreff „Newsletter abbestellen“ schreiben.